Die Playstation VR bei uns im Test

Kürzlich konnten wir einen ausführlichen Blick auf ein Exemplar der neuer Playstation VRSony’s hauseigener Virtual Reality-Brille für die Playstation 4 – werfen. Ob die Playstation VR den hohen Erwartungen, und den Virtual Reality-Träumen der Spieler-Gemeinde gerecht werden kann, und ob sich der Kauf unter dem Strich lohnt, erfahren Sie nachfolgend in unserem Review.

Hoher Tragekomfort trotz stattlichem Gewicht

Zunächst einmal fällt auf, dass die Playstation VR trotz der – an und für sich durchaus stattlichen – 600 Gramm Gewicht über einen sehr hohen Tragekomfort verfügt. Erst nach circa einer Stunde oder mehr macht sie sich ein wenig unangenehm auf dem Kopf bemerkbar, und man bekommt als Spieler zum ersten mal das Gefühl, dass man sie demnächst gerne absetzen möchte. Laut der Betriebsanleitung sollte man nach einer Stunde aber ohnehin jeweils eine 15-minütige Pause einlegen.

Die Playstation VR soll auch mit einer Standard PS4 funktionieren.
Bildquelle: Amazon , http://www.amazon.de, Bild-Copyright: © 2016 Sony Interactive Entertainment Europe Limited., https://www.playstation.com/de-de/explore/playstation-vr/

Verarbeitung, Design und Haptik TOP

Darüber hinaus bietet die Playstation VR eine ausgezeichnete Verarbeitung, ein tolles Design und eine sehr gute Haptik samt schnell ins Blut übergehendem Auf- und Absetzen. Die Materialien sind zwar primär Plastik- und Gummi-Komponenten, können optisch aber vollauf überzeugen, und vermitteln einen guten, hochwertigen Eindruck – sowohl vor, als auch während der Spiele-Session.

Zudem lässt sich die Playstation VR dank des intuitiven, leicht verständlichen Setups, und des gelungenen, logischen Bedien-Konzepts kinderleicht einrichten, wodurch man als Nutzer schnell den Bogen raus hat, und die ersten VR-Spiele-Erfahrungen nicht lange auf sich warten lassen.

Die Playstation VR soll auch mit einer Standard PS4 funktionieren.
Bildquelle: Amazon , http://www.amazon.de, Bild-Copyright: © 2016 Sony Interactive Entertainment Europe Limited., https://www.playstation.com/de-de/explore/playstation-vr/

Günstiger Preis durch Kompromisse bei der verbauten Technik

Der günstige Anschaffungspreis der Playstation VR liegt primär in ihrem technischen Innenleben begründet. Hier hat Sony im Vergleich mit den Konkurrenzprodukten Oculus Rift und HTC Vive günstigere Komponenten verbaut, deren Spezifikationen – etwa in Sachen Auflösung – nicht das bieten, was heutzutage auf dem Gaming-Sektor eigentlich als Usus angesehen wird.

Zum Beispiel verfügen die beiden genannten VR-Brillen aus dem PC-Sektor über jeweils ein Display pro Auge, wohingegen in der Playstation VR nur ein einziges, breiteres Display zum Einsatz kommt. Dadurch verringert sich die effektive Auflösung pro Auge dann auch im Endeffekt von 1920×1080 Pixel auf – heutzutage eher unterdurchschnittliche – 960×1080 Pixel.

RGB-LEDs und 60 Hertz schonen die Augen

Zu Gute halten muss man der Playstation VR hingegen die Tatsache, dass in ihren Displays RGB-LEDs zum Einsatz kommen. Dies reduziert den sogenannten Fliegengittereffekt (sichtbare Pixeltrennlienien bei großer Nähe des Auges zu einem Display), was – vor allem auf Dauer – spürbar angenehmer für die Augen ist.

Ebenfalls gut für die Augen ist die grundsätzliche 60 Hertz-Pflicht bei den Spielen, wodurch Schwenk- und Drehbewegungen des Spielers geschmeidiger dargestellt werden als bei 50 Hertz. Dadurch ist man als Spieler – vor allem bei längeren Sessions – weniger anfällig für die berüchtigte VR-Krankheit, respektive Motion Sickness.

Die Playstation VR soll auch mit einer Standard PS4 funktionieren.
Bildquelle: Amazon , http://www.amazon.de, Bild-Copyright: © 2016 Sony Interactive Entertainment Europe Limited., https://www.playstation.com/de-de/explore/playstation-vr/

PRO und CONTRA der Playstation VR im Überblick

Vorteile:

  • Günstigste, vollwertige VR-Brille auf dem Markt (knapp 400 EUR).
  • Tragekomfort ist – trotz höherem Gewicht – besser als z.B. bei der Oculus Rift.
  • Optik, Haptik und Verarbeitung können vollauf überzeugen.
  • Aktuell ist bereits ein großes Spiele-Angebot verfügbar.
  • Einfache Einrichtung der Playstation VR dank ausgereiftem Bedienkonzept und gelungenen Setup-Tutorials.
  • Playstation VR-Spiele können visuell durch die Bank überzeugen, ohne daß man einen High-End PC zum Betrieb bräuchte.

Nachteile:

  • hoher Platzbedarf für den Betrieb.
  • grafisch schwächer als VR-Spiele auf High-End PC’s.
  • Stolpergefahr durch zusätzliche – zum Betrieb notwendige – Kabel.
  • Zu zahlender (Auf)Preis (auf die für den Betrieb notwendige PS4) ist mit 400 EUR immer noch beträchtlich, auch wenn die Playstation VR im Vergleich mit der Konkurrenz sehr preisgünstig ist.

Bottom Line:

Auch wenn die in der PlayStation VR verbaute Technik keine High-End Komponenten sind, ist die effektive Spiele-Erfahrung dank ausgereiftem Bedien-Konzept, einfacher Einrichtung, sowie dank zum Einsatz kommenden RGB-LED’s und 60-Hertz sehr gelungen und beschert der PlayStation VR unter dem Strich eine sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Somit besteht also auf jeden Fall eine gute, technische Basis für die VR-Games der kommenden Monate und Jahre. Und hier verfügt die PlayStation VR zum jetzigen Zeitpunkt bereits über ein beträchtliches Angebot, angeführt vom Titeln wie Batman Arkham VR, The Playroom VR oder Battlezone.

Die aktuell erhältlichen Spiele sind in Punkto Spielzeit und Dauermotivation zwar im Vergleich mit „normalen“ Spielen noch keine voll ausgereiften Top-Titel, stellen aber auf jeden Fall einen gelungenen Einstieg in die Welt der VR-Games dar.


 

Die Playstation VR jetzt bei Amazon kaufen

 


Bilder-Galerie:

RelatedPost